Google überprüft mobile Nutzerfreundlichkeit

Bereits seit Mitte Januar 2015 werden über die Webmastertools von Google einige E-Mails über Probleme der mobilen Nutzerfreundlichkeit versendet. Gerade bei älteren Seiten, wo bei der Erstellung noch kein Augenmerk auf Smartphone und Co. gelegt wurden, führt dies zu einer großen Anzahl an Fehlern. Laut Google gilt nun ab dem 21. April die Optimierung für Mobilgeräte auch als Rankingsignal oder im Umkehrschluss wer nicht gut auf mobilen Geräten angezeigt werden kann, wird abgestraft.

Wie überprüfe ich  meine Seite auf mobile Nutzerfreundlichkeit?

Neben den Informationen die man über die Webmastertools von Google bekommt, kann man unter https://www.google.com/webmasters/tools/mobile-friendly/ seine Seite auf mobile Nutzerfreundlichkeit hin überprüfen lassen.

Was ist zu tun wenn meine Seite nicht für Mobilgeräte optimiert ist?

Responsive Webdesign lautet hier das Zauberwort. Meist reicht es schon leichte Veränderungen in der Programmierung durchzuführen, um eine Seite „responsive“ zu machen. Gerade bei CMSystemen wie WordPress ist eine Umstellung schnell möglich.

Natürlich können Sie die notwendigen Arbeiten auch durch Webdesigner-Niederrhein erledigen lassen oder lassen Sie sich von uns Beraten, wie Sie Ihre Seite zukunftssicher bekommen. Nehmen Sie doch einfach Kontakt auf. Wir freuen uns Ihnen helfen zu können.

Optimierer, bleib’ bei deiner Optimierung

Ein auf dem Schusterschemel hockender Suchmaschinenoptimierer mit Leisten und Pfriem in der Hand sähe wohl komisch aus. Und das vollkommen zu Recht: Jeder macht das, was er kann. Ein Schuster schustert, und wir programmieren Content, Header, Tags und Co. – umgekehrt wird kein Schuh daraus.

Ebenso verhält es sich mit dem Texten: Wir sind die Experten für Keywords, nicht jedoch für Wörter. Und da wir mit Suchbegriffen keine Geschichten erzählen können, wird in Zukunft unsere Bottroper Partneragentur wort:laut PR & Redaktion die Textarbeit der Webdesigner vom Niederrhein übernehmen. – Übrigens beginnt die Zukunft genau in diesem Moment, denn auch dieser Text stammt schon aus der Feder von wort:laut. Also von uns. Oder denen. Ganz wie man’s liest.

Daher freuen wir uns auf das Jetzt, die Zukunft und die gemeinsame Arbeit. Denn während unser Mann vom Fach die passenden Worte findet, können wir weiterhin das tun, was wir am besten können: Dafür sorgen, dass Sie gefunden werden.